Facebook Twitter Youtube

Schüleraustausch boomt!

      Schüleraustausch boomt!

      Schüleraustausch boomt!

      Laut einer Studie des unabhängigen Bildungsberatungsdienstes weltweiser® nehmen im Schuljahr 2006/07 rund 16.000 Jugendliche aus Deutschland an einem mindestens dreimonatigen Schüleraustauschprogramm teil. Das sind rund 2.000 Schülerinnen und Schüler mehr als vor zwei Jahren � und somit so viel, wie nie zuvor. Die Programmteilnehmer wohnen in Gastfamilien oder Internaten, lernen Kultur, Alltag und das Schulsystem ihrer Gastländer kennen, eignen sich spielerisch eine Fremdsprache an und sammeln während ihres Auslandsaufenthalts einzigartige Erfahrungen.
      Die Vereinigten Staaten von Amerika stehen mit über 8.000 Programmteilnehmern in der Gunst der deutschen Austauschschüler weiterhin klar und mit weitem Abstand an erster Stelle. Mittlerweile erfreuen sich aber auch andere Länder zunehmender Beliebtheit, allen voran Kanada (1.250 Teilnehmer), Neuseeland (1.000) und Australien (über 8.00). Aber auch das nicht-englischsprachige Ausland wird populärer: 60 deutsche Jugendliche haben sich auf das Abenteuer China eingelassen, 90 Schüler verbringen dieses Schuljahr in Costa Rica, 120 in Japan, 150 in Argentinien und rund 240 Jugendliche führte ihr Fernweh nach Südafrika. Rund zwei Drittel aller Austauschschüler sind Mädchen im Alter von 14 bis 18 Jahren.

      Angeboten werden High-School-Programme mittlerweile von rund 60 deutschen Veranstaltern. Die Preise variieren je nach Gastland, Austauschorganisation und dem gewählten Programm zwischen 5.000 und 35.000 Euro (inklusive Flug, Versicherung, Gastfamilie, Verpflegung, Schule). Förderungsmöglichkeiten gibt es im Rahmen von Stipendienprogrammen wie dem Parlamentarischen Patenschafts-Programm (PPP). Mittlerweile stellen jedoch auch viele Veranstalter Teil- und Vollstipendien zur Verfügung. Darüber hinaus können Schülerinnen und Schüler mit bis zu 348 Euro monatlich über Auslandsbafög gefördert werden. Dieses Geld wird als Zuschuss gezahlt, d.h. es muss nicht zurückerstattet werden.

      Derzeit werden für viele Gastländer die letzten Restplätze für das Schuljahr 2007/08 mit Ausreise im Sommer 2007 vergeben. Gleichzeitig beginnen bei einigen Austauschorganisationen bereits die Bewerbungsprozesse für die Ausreise im Schuljahr 2008/09. Gerade wer sich für ein Stipendium oder einen kostengünstigen Programmplatz bewerben möchte, sollte sich frühzeitig über seine Möglichkeiten informieren. Einen detaillierten Einstieg in das Thema ermöglicht das Anfang 2007 in der 6. Auflage erschienende �Handbuch Fernweh�. Auf eine lockere und informative Art schildert es Schritt für Schritt den Weg in die Ferne, zeigt mögliche Problembereiche im Alltag eines Austauschschülers auf und legt mit wertvollen Insider-Tipps den Grundstein für ein erfolgreiches Abenteuer im Ausland. Nicht zuletzt bietet das Buch die Möglichkeit, High-School-Programme anhand von übersichtlichen Preis-Leistungs-Tabellen für 18 Gastländer zu vergleichen.

      Literatur:
      Thomas Terbeck: Handbuch Fernweh. Der Ratgeber zum Schüleraustausch, mit übersichtlichen Preis-Leistungs-Tabellen von High-School-Programmen für 18 Gaständer, Cappenberg/Westfalen 6. Auflage 2007, 544 Seiten, 18.50 Euro, ISBN: 978-3-935897-12-9

      Links:
      www.handbuchfernweh.de
      www.weltweiser.de
      www.bundestag.de/ppp
      www.das-neue-bafoeg.de

      (3259 Zeichen)

      Kontakt:
      weltweiser® � der unabhängige Bildungsberatungsdienst
      Schloss Cappenberg � 59379 Selm
      Telefon: 02306 � 978113 � Telefax: 02306 - 978114
      info@weltweiser.dewww.weltweiser.de

      Post was edited 1 time, last by “weltweiser” ().